Um Zusammenhänge im Spiel besser zu verstehen, ist das Erlernen strategischer Motivtheorie ein wichtiger Teil des Strategietrainings.

STRATEGIETRAINING

Strategietraining
Beispiel

Weiß am Zug
Schachdiagramm








Die Eröffnung ist abgeschlossen. Beide Seiten sind gut entwickelt, Weiß hat etwas mehr Raum.

Mit seinem letzten Zug Ta8-b8 möchte sich Schwarz am Damenflügel die Initiative sichern und den Vorstoß b5 durchsetzen.

Wie soll Weiß auf diese Drohung reagieren?

Button Schachdiagramm Lösung

Strategische Motivtheorie: Spiel im Zentrum und am Flügel

Mit 1.d4 cxd4 2.Sxd4. Häufig ist die richtige Antwort auf einen Flügelangriff die Öffnung des Zentrums.

Durch die Öffnung der d-Linie ist der Bauer d6 schwach geworden und kann gar nicht so leicht verteidigt werden. Weiß behauptet klaren Vorteil.

Hätte Schwarz statt Ta8-b8 den Springer nach d4 gezogen und so 1.d4 verhindert, wäre er keinesfalls schlechter gestanden.

Das Wissen um Motive ermöglicht nicht nur in taktischen, sondern auch in strategischen Momenten die richtige Reaktion auf gegnerische Pläne.

Ein wichtiges Ziel beim Strategietraining ist das Erlernen dieser Motive.